Ihr Herzenswunsch liegt uns am Herzen
Standort : Für Kinderwunschpaare / Neuigkeiten aus der ... / Einfrieren von Eiers... /


Einfrieren von Eierstockgewebe gefährdet durch neue EU – Richtlinie

Patientinnen, die in jungen Jahren bei Krebserkrankungen eine Chemotherapie durchführen müssen, haben ein hohes Risiko, nach dieser Behandlung unfruchtbar zu werden, da die Funktion der Eierstöcke durch hohe Dosen der Chemothearpeutika stark beeinträchtigt werden können. Es ist vor einer solchen Therapie möglich, unverändertes Eierstockgewebe entnehmen zu lassen und für eine spätere Kinderwunschbehandlung mittels künstlicher Befruchtung  tiefzugfrieren. Damit kann die Fertilität einer jungen Frau erhalten werden.

Eine neue EU – Richtlinie, die 2004 in Kraft getreten ist und die ab April 2006 in allen EU – Mitgliedsstaaten implementiert werden muß, regelt den Umgang mit Geweben und Zellen bei der Spende, Entnahme, Verarbeitung, Testung und Konservierung. Nach dieser Richtlinie dürfen nur noch bestimmte zertifizierte Zentren die Kryokonservierung von Eierstockgewebe durchführen. Diese Zentren müssen Laboratorien nachweisen, die nach sog. „good medical practice“ (GMP) Standards arbeiten und deren Räume über Reinluftbedingungen, Schleusen, und spezielle Luftfiltersysteme  verfügen. Um Laboratorien in ihrer Ausstattung auf diese Anforderungen umzurüsten, sind hohe Investitionskosten erforderlich, die nur von wenigen Zentren getragen werden können.

Die Technik, Streifen eingefrorenen Ovarialgewebes in den verbliebenen Eierstock zurüchzuverpflanzen, hat bereits in mehreren Fällen zu erfolgreichen Schwangerschaften und gesunden Geburten bei Frauen nach der Krebsbehandlung geführt.  In Großbritannien wurden bisher jährlich bei etwa 200 Patientinnen Eierstockgewebe kryononserviert, aber viele Zentren haben nun diesen Service eingestellt. Die Kosten für eine Kryonkonservierung von Ovargewebe würden nach einem Laborumbau entsprechend der EU – Direktive etwa 4000 englische £ betragen, sagt Mr. Trew vom Hammersmith Hospital in London, was für viele Patientinnen kaum finanzierbar sei.   

Quelle: Bionews, London, 7.1.2006-03-13




Aktuelles
Aktuelles

Im Moment sind leider keine
aktuellen Informationen verfügbar.

Kontakt
Praxis Eva Schwahn
Schönhauserstraße 3
50968 Köln
Fon: +49 221-340 22 80
Fax: +49 221-340 60 17
info@wunschkind-koeln.de
Sprechzeiten
Mo., Di. u. Do.:
8:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mi. u. Fr.:
8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

» Online-Termin
Weitere Termine nach gesonderter Rücksprache
Zertifizierungen
Zertifiziertes Qualitätsmanagement
DIN EN ISO 9001:2008



Endometriosezentrum Stufe 1 zertifiziert durch:

Endometriose-Vereinigung
Endometriose Stiftung
Europäische Endometriose Liga
Kooperationspartner
Netzwerk für
fertilitäts- protektive Maßnahmen bei
Chemo- & Strahlentherapie

© 2018 Praxis Eva Schwahn | Design & Umsetzung: M3-Communication.de | All Rights Reserved.