Ihr Herzenswunsch liegt uns am Herzen
Standort : Für Kinderwunschpaare / Neuigkeiten aus der ... / Passiv Rauchen und E... /


befruch_ez.jpg

Eizellenteilung durch Passivrauchen gestört

Dr. Maria Teresa Zenzes vom Toronto-Hospital in Canada fand bei einer Untersuchung der Eizellen von 54 Raucherinnen heraus, daß die Zellteilung häufig gestört ist. Statt dem einfachen Chromosomensatz (23 Chromosomen) enthalten diese Eizellen den doppelten Chromosomensatz. Ein befruchtetes Ei hätte damit den dreifachen Chromosomensatz und wäre nicht lebensfähig.

Die 54 Raucherinnen wurden übrigens in drei Gruppen eingeteilt: in Raucherinnen die mehr und solche, die weniger als 15 Zigaretten am Tag rauchen. Die dritte Gruppe setzte sich aus Passivraucherinnen zusammen. Die Vergleichsgruppe bestand aus 102 nichtrauchenden Frauen.

Ergebnis: Bei den starken Raucherinnen enthielten 21 Prozent der Eizellen den doppelten Chromosomensatz, waren also in einem unreifen Stadium verblieben. Von den Nichtraucherinnen hatten nur 5 Prozent diese doppelte Chromosomenausstattung. Die Passiv- und Wenig-Raucherinnen lagen dazwischen.

«Wir wissen schon lange, daß Frauen, die rauchen, nicht so fruchtbar sind wie Nichtraucherinnen und daß Sie eine höhere Fehlgeburtenrate haben.» ... «Wir nehmen an, daß verschiedene Stoffe, die beim Rauchen vom Körper aufgenommen werden, ihren Weg zu den Eizellen finden. Andere Forscher haben Cadmium, das im Zigarettenrauch auftritt, in den Eierstöcken von Raucherinnen nachweisen können. Wir haben Cotinin, ein Abbauprodukt von Nikotin, in der die Eizellen umgebenden Flüssigkeit gefunden.

Rauchen kann schon vor der Empfängnis zu genetischen Schäden führen.»

(Quelle: FOCUS 47/94)




Aktuelles

Aktuelles

Auf Grund von häufigen Patientenanfragen haben wir unser Angebot zu den begleitenden Maßnahmen bei der Kinderwunschbehandlung erweitert. Ab September 2014 findet in der Praxis regelmässig eine Sprechstunde für Naturheilkunde statt. Frau Ilka Sterebogen, Heilpraktikerin, führt bereits seit Jahren sehr erfolgreich Kinderwunschbehandlungen durch. Mit vielseitigen Konzepten und Strategien begleitet sie Patientinnen und Paare auf dem für sie oft schwierigen Weg. Alle Informationen ...
weiterlesen


Neue Techniken zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten

Zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten bieten wir, als eins der wenigen Zentren zusätzliche Untersuchungsmethoden, die eine bessere Beurteilung von Eizellen ermöglichen. Die PolScope-Mikroskopie liefert uns die Möglichkeit den Schichtweisen Aufbau der Hülle der Eizelle (Zona pellucida) sowie den Spindelapparat, der für die Verteilung der Chromosomen bei der Reifeteilung der Eizelle eine zentrale Bedeutung hat, sichtbar zu machen. Dieses computergestützte Verfahren erlaubt die ...
weiterlesen


Bessere Chancen bei Kinderwunsch durch Hypnose

Medizinische und Psychotherapeutische Hypnotherapie hat folgende, für die Schwangerschaft günstigen Wirkungen:- steigert bei künstlicher Befruchtung die Fertlität um das 7,6 fache (Levitas et.al. 2006)- senkt den Erregungszustand, die Herzfrequenz und den Blutdruck- entspannt die glatte Muskulatur und fördert damit die Einnistung der befruchteten Eizelle- dämpft das Stresshormon Cortisol und den Anstieg von Prolaktin und fördert damit die Fruchtbarkeit Medizinische und Psychotherapeutische Hypnotherapie ...
weiterlesen


Kontakt
Praxis Eva Schwahn
Schönhauserstraße 3
50968 Köln
Fon: +49 221-340 22 80
Fax: +49 221-340 60 17
info@wunschkind-koeln.de
Sprechzeiten
Mo., Di. u. Do.:
8:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mi. u. Fr.:
8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

» Online-Termin
Weitere Termine nach gesonderter Rücksprache
Zertifizierungen
Zertifiziertes Qualitätsmanagement
DIN EN ISO 9001:2008



Endometriosezentrum Stufe 1 zertifiziert durch:

Endometriose-Vereinigung
Endometriose Stiftung
Europäische Endometriose Liga
Kooperationspartner
Netzwerk für
fertilitäts- protektive Maßnahmen bei
Chemo- & Strahlentherapie

© 2017 Praxis Eva Schwahn | Design & Umsetzung: M3-Communication.de | All Rights Reserved.