Ihr Herzenswunsch liegt uns am Herzen
Standort : Für Kinderwunschpaare / Lexikon / A - J /

Abort
Fehlgeburt bis zur 24. SSW

Ambulant
Nicht mit einer Krankenhausaufnahme verbunden, man kann noch am gleichen Tag nach Hause gehen

Androgene
männliche Hormone

Andrologie
Männerheilkunde

Anovulation
es findet kein Eisprung statt

Antikörper
ist ein Teil der körpereigenen Immunabwehr

Assited Hatching
Schlüpfhilfe für die Emryonen durch einen Laser

Aszitis
Flüssigkeit im Bauchraum

Auslösespritze
ist eine Spritze zum Auslösen des Eisprungs

Assisted Hatching
Einritzen der äußeren Eizellhülle (Zona pellucida) mit einem Laser, um die Einnistung des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut zu verbessern

 

Basaltemperatur
Körpertemperatur, die morgens nach dem Aufwachen gemessen wird

Blastocyste
fortgeschrittenes Teilungsstadium eines frühen Embryos (max. 5 Tage)

 

Cervicalsekret
Schleim im Gebärmutterhals

Cervix
Gebärmutterhals

Chlamydien
ist ein Bakterium die sexuell übertragen werden und zu chronischen Entzündungen führen können

Chromosomen
Beständteile der Zellkerns und Träger der Erbmasse. Der Mensch besitzt 2 x 23 = 46 Chromosomen. 22 Chromosomenpaare sind nicht an der Geschlechtsbestimmumg beteiligt. Das 23 Paar, die Geschlechtschromosomen, sind bei Mann und Frau unterschiedlich ausgebildet: XX steht für Frauen und XY für Männer.

Corpus luteum
Gelbkörper, entsteht nach dem Eisprung und bildet die Hormone Progesteron und Estradiol

 

Diagnostik
Untersuchung zur Erkennung von Krankheiten

Down-Regulation
ist die Verminderung oder Verhinderung der körpereigenen Hormone LH, FSH die in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) gebildet werden und durch die Gabe von GnRH-Analoga oder GnRH-Antagonisten unterdrückt oder vermindert werden.

 

Embryo
nach dem Verschmelzender Erbanlagen wird von einem Embryo gesprochen. Ab der 13 SSW wird das sich entwickelte Kind als Fötus bezeichnet.

Embryotransfer
Übertragung eines Embryos in die Gebärmutter nach einer Befruchtung außerhalb des Körpers

Endokrinologie
ist die Lehre von den Hormonen

Endometriose
Wachstum von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter

Endometrium
Gebärmutterschleimhaut

Extrauteringravidität
Eileiter und Bauchhöhlenschwangerschaft

 

Fertilisation
Befruchtung

Fertilität
Fruchtbarkeit

Fötus
ist das ungeborene Kind nach Vollendung des 3. Schwangerschaftsmonats

Follikel
Flüssigkeitsgefüllte Eibläschen, in denen sich die Eizellen befinden. Die Follikel reifen in den Eierstöcken

Follikelpunktion
Eizellentnahme durch Anstechen des Eibläschens, um die Eizellen zu gewinnen

FSH (Follikel stimulierendes Hormon)
dieses Hormon wird in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) gebildet, und beirkt das Wachstum und die Entwicklung der Eizellen

 

Gameten
Gemeinsame Bezeichnung für weibliche und männliche Geschlechtszellen, die vor der Befruchtung nur einen einafchen Chromosomensatz haben

Gebärmutter (Uterus)
Birnenförmigesrgan, in dem Kind ausgetragen wird

Gelbkörper
siehe auch Corpus luteum

Gravidität
Schwangerschaft

GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon)
Hormon des Zwischenhirns, das die Ausschüttung der Hormone LH und FSH die in der Hypophyse gebildet werden bewirkt.

GnRH-Agonist
ist ein Medikament, das wie GnRH wirkt und zuerst für die Entleerung der Hypohysesorgt, dann aber die weitere Ausschüttung von LH, FSH hemmt

GnRH Antagonist
ist ein Medikament, welche die Ausschüttung von LH, FSH verhindert

 

HIV-Infektion
durch den AIDS-Virus ausgelöste Infektion

Hormone
körpereigene Signalstoffe

hCG (Humanes Chorion-Gonadotropin)
1. Schwangerschaftshormon, das für die Aufrecherhaltung der Gelbkörperfunktion in den ersten Schwangerschaftswochen sorgt.
2. Hormon, das als Medikament zur Auslösung des Eisprungs eingesetzt wird

hMG (Humanes Menopausengonadotropin)
Hormon, das zur Stimulaiton der Eierstöcke eingesetzt wird

Hypophyse
Hirnanhangdrüse

Hypothalamus
ist ein Teil des Zwischenhirns

 

ICSI (Intracytoplasmatische Spermieninjektion)
Injektion einer Samenzelle in eine Eizelle

Idiopatische Sterliltät
ungeklärte Unfruchtbarkeit ohne Nachweis von körperlicher oder seelischer Ursachen 

Immunologigische  Sterilität
durch körpereigene Abwehrreaktion hervorgerufene Unfruchtbarkeit

Implantation
Einnistung eines Embryos in die Gebärmutterschleimhaut

Immunsystem
Abwehrsystem

Insemination
Übertragung durch Einspritzen von Samenzellen (Spermien) in die Scheide oder Gebärmutter

Intratubarer Gamententranfer (GIFT)
Einbrngen  von Ei- und Samenzellen in den Eileiter

IVF (In-Vitro-Fertilisation)
ist die Befruchtung außerhalb des Körpers oder auch Reagenzglasbefruchtung

 

 

 

 

 

 

 




Aktuelles

Aktuelles

Auf Grund von häufigen Patientenanfragen haben wir unser Angebot zu den begleitenden Maßnahmen bei der Kinderwunschbehandlung erweitert. Ab September 2014 findet in der Praxis regelmässig eine Sprechstunde für Naturheilkunde statt. Frau Ilka Sterebogen, Heilpraktikerin, führt bereits seit Jahren sehr erfolgreich Kinderwunschbehandlungen durch. Mit vielseitigen Konzepten und Strategien begleitet sie Patientinnen und Paare auf dem für sie oft schwierigen Weg. Alle Informationen ...
weiterlesen


Neue Techniken zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten

Zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten bieten wir, als eins der wenigen Zentren zusätzliche Untersuchungsmethoden, die eine bessere Beurteilung von Eizellen ermöglichen. Die PolScope-Mikroskopie liefert uns die Möglichkeit den Schichtweisen Aufbau der Hülle der Eizelle (Zona pellucida) sowie den Spindelapparat, der für die Verteilung der Chromosomen bei der Reifeteilung der Eizelle eine zentrale Bedeutung hat, sichtbar zu machen. Dieses computergestützte Verfahren erlaubt die ...
weiterlesen


Bessere Chancen bei Kinderwunsch durch Hypnose

Medizinische und Psychotherapeutische Hypnotherapie hat folgende, für die Schwangerschaft günstigen Wirkungen:- steigert bei künstlicher Befruchtung die Fertlität um das 7,6 fache (Levitas et.al. 2006)- senkt den Erregungszustand, die Herzfrequenz und den Blutdruck- entspannt die glatte Muskulatur und fördert damit die Einnistung der befruchteten Eizelle- dämpft das Stresshormon Cortisol und den Anstieg von Prolaktin und fördert damit die Fruchtbarkeit Medizinische und Psychotherapeutische Hypnotherapie ...
weiterlesen


Kontakt
Praxis Eva Schwahn
Schönhauserstraße 3
50968 Köln
Fon: +49 221-340 22 80
Fax: +49 221-340 60 17
info@wunschkind-koeln.de
Sprechzeiten
Mo., Di. u. Do.:
8:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mi. u. Fr.:
8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

» Online-Termin
Weitere Termine nach gesonderter Rücksprache
Zertifizierungen
Zertifiziertes Qualitätsmanagement
DIN EN ISO 9001:2008



Endometriosezentrum Stufe 1 zertifiziert durch:

Endometriose-Vereinigung
Endometriose Stiftung
Europäische Endometriose Liga
Kooperationspartner
Netzwerk für
fertilitäts- protektive Maßnahmen bei
Chemo- & Strahlentherapie

© 2017 Praxis Eva Schwahn | Design & Umsetzung: M3-Communication.de | All Rights Reserved.